86558 Hohenwart, Germany

Allgemein

Ursachen von Beschichtungsschäden

Beschichtungs.- Korrosionsschäden sind ein Ärgernis für jeden, der sich aus beruflichen Gründen mit dem Korrosionsschutz beschäftigt. Die Kosten, welche durch Korrosionsschäden entstehen sind immens. Ein großer Teil der offensichtlichen Korrosionsschäden könnte bei fachgerechter Verarbeitung vermieden werden. Auch bei Objekten, welche auf den ersten Blick keine Mängel zeigen, können nicht erkannte Bearbeitungsfehler vorliegen, die den Korrosionsschutz erheblich verkürzen. 

Continue Reading…

Eigenschaften und Weiterbehandlung von verzinkten Flächen

Zink ist ein bläuchlich weißes metallisches Element. Bei normaler Temperatur ist es spröde, ab 120 °C ist es hämmerbar. Zink oxidiert schnell an feuchter Luft und wird so vor weiterer Korrosion geschützt. Weltweit werden jährlich über 7 Mio. t Zink gewonnen. Etwa die Hälfte dieser Menge wird als Korrosionsschutz für Stahl durch Verzinken eingesetzt. Ca. 13% der Zinkerzeugung wird zu Legierungen beispielsweise für den Druckguss verarbeitet, während etwa 18% in die Messingproduktion gehen.

Continue Reading…

HVLP-Luftspritzen

HVLP = High Volumen Low Pressure

Beim HVLP-Luftspritzen (hohe Luftmenge geringer Druck) wird das Spritzgut mit niedrigem Luftdruck von ca. 0,7 und hohem Luftvolumen (400-1000 Nl/m) zerstäubt.  Die benötigte Luftmenge wird entweder von einem Kompressor oder einer Turbine erzeugt. Einzelne Spritzpistolenmodelle verwenden auch zusätzliche atmosphärische Luft über einen Injektor um die Luftmenge zu erhöhen.

Continue Reading…

Das Airmix Beschichten

Beim luftunterstützten Airless-Spritzen (Airmix®, Aircoat, Aircombi oder Air Assisted) wird das Spritzgut luftlos durch mittleren Materialdruck von ca. 20 bis zu 150 bar zerstäubt. Ein Airless-Gerät (elektrische oder pneumatisch betriebene Kolben- oder Membranpumpe) bringt das Spritzgut in der Pumpe auf Druck und fördert es mit dem erzeugten Druck durch Farbfilter, Schlauch, Spritzpistole, durch eine Hartmetalldüse diese formt den Spritzstrahl und bestimmt die Materialmenge des Spritzstrahles.

Continue Reading…

Das Airless Beschichten

Beim Airless-Spritzen wird das Spritzgut luftlos durch hohen Materialdruck von ca. 300-350 bar zerstäubt. Ein Airless-Gerät (elektrische, pneumatische oder benzingetriebene Kolben- oder Membranpumpe) bringt das Spritzgut auf Druck und presst es durch den Farbfilter, den Schlauch, die Spritzpistole letztendlich durch eine Hartmetalldüse hier wird ein Druck von 200-250 bar erwartet. Die Airlessdüse formt den Spritzstrahl.

Continue Reading…

Das Nassschichtmessverfahren

Durch Messung der Nassschichtdicke kann die zu erwartende Trockenschichtdicke über das Festkörpervolumen des Beschichtungsstoffes sehr gut eingeschätzt werden.

Continue Reading…